Das Barrierefreiheitsstärkungsgesetz (BFSG)

Smartphone und Tablet Screen mit Baustellen-Barrieren im Display.

Für ein Internet ohne Barrieren.

Seite zuletzt aktualisiert am 12.06.2024

Am 28. Juni 2025 tritt das Barrierefreiheitsstärkungsgesetz (BFSG) in Kraft.

Zweck

“Zweck dieses Gesetzes ist es, im Interesse der Verbraucher und Nutzer die Barrierefreiheit von Produkten und Dienstleistungen nach Maßgabe der folgenden Vorschriften zu gewährleisten. Dadurch wird für Menschen mit Behinderungen ihr Recht auf Teilhabe am Leben in der Gesellschaft gestärkt und der Harmonisierung des Binnenmarktes Rechnung getragen.” (§ 1 Absatz 1 BFSG)

Wer ist adressiert? Relevanz für BetreiberInnen von Online-Shops und Websites

  • Kleinstunternehmen, die Dienstleistungen anbieten oder erbringen, sind vom BFSG ausgenommen

    “Begriffsbestimmungen: … „Kleinstunternehmen“ ein Unternehmen, das weniger als zehn Personen beschäftigt und das entweder einen Jahresumsatz von höchstens 2 Millionen Euro erzielt oder dessen Jahresbilanzsumme sich auf höchstens 2 Millionen Euro beläuft; ” (§ 2 Nummer 17 BFSG)

  • Online-Shops verpflichtet das BFSG zur Barrierefreiheit. (Bezug : § 1 Absatz 3 Nummer 5 BFSG : Dienstleistungen im elektronischen Geschäftsverkehr)
  • Websites, die Verbraucherverträge anbahnen (bspw. Terminbuchungen), verpflichtet das BFSG zur Barrierefreiheit. (Bezug : § 1 Absatz 3 Nummer 5 BFSG : Dienstleistungen im elektronischen Geschäftsverkehr)
  • Das BFSG gilt nur für B2C-Online-Shops

Was spricht für die freiwillige Umsetzung der Anforderungen aus dem BFSG?

Von Barrierefreiheit profitieren alle, nicht nur Menschen mit Behinderungen oder funktionellen Einschränkungen. Unsere Gesellschaft wird immer älter, sodass der Bedarf nach Barrierefreiheit größer werden wird. Unternehmen, die barrierefreie Dienstleistungen anbieten, erschließen sich nicht nur größere Absatzmärkte und Wettbewerbsvorteile. Sie sind auch gut für die Zukunft aufgestellt. Denn sie werden künftig auch mit zur Barrierefreiheit verpflichteten Unternehmen konkurrieren, die mit innovativen barrierefreien Dienstleistungen am Markt sein werden. Zudem gibt es gerade für Webseiten mittlerweile gute und unkomplizierte Instrumente, um sie barrierefrei zu gestalten.

Selbst wenn man nicht gesetzlich zur Einhaltung der Barrierefreiheitsanforderungen verpflichtet ist, lohnt es sich zu prüfen, ob Dienstleistungen ganz oder teilweise barrierefrei nach den Vorgaben des Barrierefreiheitsstärkungsgesetzes angeboten werden können. ”

(Quelle: Website der Bundesfachstelle Barrierefreiheit “FAQ zum Barrierefreiheitsstärkungsgesetz (BFSG)”  -> Externer Link zu den FAQ)

Kontakt

Ich berate, ermittle Handlungsbedarf und setze Barrierefreiheit gem. BFSG um. Brauchen Sie Unterstützung?

Schreiben Sie mir!
Weiterführende Informationen zum Barrierefreiheitsstärkungsgesetz:

Bundesministerium für Arbeit und Soziales: Interner Link zu den Leitlinien für die Anwendung des Barrierefreiheitsstärkungsgesetzes.

Bundesfachstelle Barrierefreiheit:

  1. Externer Link zu den FAQs zum Barrierefreiheitsstärkungsgesetz (BFSG).
  2. Externer Link zu der Webinar-Reihe zum Thema “BFSG 2025” E-Commerce

Das BFSG im Wortlaut. Externer Link zum Gesetzestext des BFSG

AKTION MENSCH: Barrierefreie Websites: Einfacher für alle Menschen. Verknüpfung zur Website von AKTION MENSCH.

Hinweis

Ich bin kein Rechtsanwalt und Informationen auf dieser Webseite stellen keine Rechtsberatung dar. Es wurden alle Anstrengungen unternommen, um die Richtigkeit der Informationen und der Links, die auf dieser Webseite enthalten sind, zu gewährleisten. Ich weise darauf hin, dass die bereitgestellten Informationen keine anwaltliche Beratung ersetzen können.